Hilfe, es weihnachtet sehr! Teil 2

Hilfe, es weihnachtet sehr! Teil 2

Der kraxelnde Weihnachtsmann an der Hausfassade. Man muss sein Haus ja nicht zwingend so schmücken wie es Familie Griswold tut, aber nur auf das Wohnungsinnere beschränkt ist es doch auch etwas langweilig.

Im ersten Teil ging es noch um Lichterketten im Wohnungsinneren und auf dem Balkon.

Grundsätzlich gilt für eine Bewertung bei Weihnachtsdekoration an der Hausfassade nichts anderes.

Der Besitzer darf so schmücken, wie er möchte. Ob die Deko geschmackvoll ist, steht einer rechtlichen Bewertung nicht offen.

Die Grenzen sind jedoch, dass niemand dadurch gefährdet werden darf. So darf der Weihnachtsmann auch bei Sturm nicht herunterfallen.

Weitergehend ist bei einem Mieter darauf zu achten, dass die Fassade nicht beschädigt wird. Vorsichtshalber sollte daher bei dem kraxelnden Weihnachtsmann doch die Zustimmung des Vermieters eingeholt werden.

Im Übrigen ist alleine (wie auch bei den Lichterketten) die Rücksichtnahme auf den Nachbarn der Maßstab. Auch hier ist aber nicht entscheidend, ob der Nachbar den Geschmack teilt, sondern ob eine Beeinträchtigung beispielsweise durch Helligkeit vorliegt.

 

Nachdem die festliche Beleuchtung sichergestellt ist, beschäftigen wir uns in Teil 3 mit dem Weihnachtsbaum.

Autor: Rechtsanwalt Gerrit Fiene