OLG Hamm: Handy darf am Steuer auch nicht als Navi oder zum Surfen genutzt werden

Auch die Nutzung des Mobiltelefons als Navigationshilfe oder die Verwendung anderer Hilfsdienste fällt unter § 23 Abs. 1a StVO. Dies hat das Oberlandesgericht Hamm mit einem jetzt veröffentlichten Beschluss vom 15.01.2015 klargestellt und damit die obergerichtliche Rechtsprechung bestätigt. Demnach dürfe ein Handy auch in diesen Fällen beim Autofahren nicht aufgenommen und festgehalten werden. Erlaubt ist dies nach der einschlägigen Regelung nur dann, wenn das Fahrzeug steht und wenn bei Kraftfahrzeugen der Motor ausgeschaltet ist (Az.: 1 RBs 232/14,BeckRS 2015, 02410, rechtskräftig).
 
Autor: Rechtsanwalt Cnud Hanken