Verkehrssicherungspflichten – OLG Schleswig

Nach Auffassung des OLG Schleswig haftet die Kommune wegen einer Verletzung ihrer Verkehrssicherungspflichten bei dem Sturz einer Fußgängerin, die auf einer regennassen Messingplatte in der Fußgängerzone ausgerutscht war. Dies hat das Oberlandesgericht Schleswig mit Urteil vom 17.06.2014 entschieden. Die Stadt habe wegen der bekannten starken Rutschgefahr schon bei geringer Feuchtigkeit eine gesteigerte Sicherungspflicht. Die gute Erkennbarkeit der Platten spielt dabei keine Rolle.